Landschaftsparks: Teneriffa zwischen Schluchten und Lorbeerwäldern

Wir über die beiden Landschaftsparks berichten, die beide Enden der Insel bewachen: Teno und Anaga
Parques rurales. Rural Parks. Landschaftsparks
Parque rural de Teno / Turismo de Islas Canarias

Teneriffa ist eine Insel großer landschaftlicher Kontraste. Eine Reise durch ihre Landschaften bedeutet, Welten schwarzen Sandes, wüstenartige Ebenen, gewaltige Lavaströme und dicht belaubte, grüne Wälder zu entdecken, die einen in stilles Staunen versetzen. Daher ist es kein Zufall, dass fast die Hälfte der Inseloberfläche unter Naturschutz steht. Allen voran steht der Teide-Nationalpark, einer der sowohl von Touristen als auch Inselbewohnern meist besuchten Landschaftsräume. Doch an dieser Stelle werden wir heute diesen majestätisch über den Kanarischen Inseln thronenden Vulkan außer Acht lassen und über die beiden Landschaftsparks berichten, die beide Enden der Insel bewachen: Teno und Anaga.

Die Landschaftsparks von Teno und Anaga ruhen auf zwei der drei Vulkanmassive, aus denen Teneriffa entstand und die vor mehr als sechs Millionen Jahren aus dem Meer auftauchten: das Teno-Massiv und das Anaga-Massiv. Die zerklüftete geologische Gestalt eines Großteils dieser Landschaftsräume mit ihren steilen Erhebungen und tiefen Schluchten hat es ermöglicht, dass diese landschaftlichen und ethnographischen Juwelen bis auf den heutigen erhalten blieben.

Parques rurales de Tenerife

Acantilados de los Gigantes al fondo. Parque rural de Teno. / Turismo de Islas Canarias

Der sich über die im Nordwesten Teneriffas gelegenen Gemeinden Buenavista del Norte, Los Silos, El Tanque und Santiago del Teide erstreckende Teno-Landschaftspark zeichnet sich durch atemberaubende Klippen, wie die von Los Gigantes, und die abgrundtiefen, vielfach gewundenen Schluchten aus, die in Kiesel- und schwarze Sandstrände münden. Von seinen tiefst gelegenen Landstrichen bis hinauf zu den höchsten Erhebungen finden wir bis heute zahlreiche traditionelle Landhäuser, uralte Wege, sowie archäologische Fundstätten, die von den Ureinwohnern Teneriffas, den Guanchen, zeugen.

Der Anaga-Landschaftspark verteilt sich seinerseits über die Gemeinden La Laguna, Santa Cruz und Tegueste. Er wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt und beherbergt kleine, uralte, verstreut liegende Dörfer, die sich oft an die Schluchthänge schmiegen oder zu Füßen der atemberaubenden Steinfelsen des Landstrichs liegen.

Rural Parks in Tenerife

Parque rural de Anaga. / Laura Pérez Yanes

Eine der am häufigsten fotografierten Ansichten ist jedoch zweifellos die des spektakulären Lorbeerwaldes, der die Landschaften in mittlerer Höhenlage in sein Grün taucht. Die aus dem Zeitalter des Tertiärs stammenden und auf den westatlantischen Archipelen erhalten gebliebenen Lorbeerwälder beherbergen eine große Anzahl endemischer Tier- und Pflanzenarten, wie zwei Lorbeertaubenarten oder den heidekrautartigen Baum Pleiomeris canariensis, der zu den seltensten Baumarten gehört und nur auf den Kanarischen Inseln vorkommt.

Zögern Sie nicht und entdecken Sie die Geheimnisse dieser einzigartigen Landschaftsräume Teneriffas!

Kategorien
Orte des Interesses
Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

*

*

 

RELATED